Das Förderprogramm SolarPlus und andere Förderungsmöglichkeiten im Land Berlin. Welche Förderung ist am besten? - Solar Team

Das Förderprogramm SolarPlus und andere Förderungsmöglichkeiten im Land Berlin. Welche Förderung ist am besten?

Steigende Energiekosten führen dazu, dass immer mehr Menschen an der Installation einer modernen Photovoltaikanlage interessiert sind. Photovoltaikanlagen erzeugen umweltschonende Energie. Was wichtig ist, ermöglicht die Photovoltaik Treibhausgasemissionen zu reduzieren, was unser Klima positiv beeinflusst. 

Wie kann man einen Zuschuss für eine energieeffiziente Solaranlage erhalten? Welches Förderprogramm fördert auch Balkonkraftwerke und Stromspeicher? In unserem Beitrag finden Sie Antworten auf diese Fragen und erfahren Sie, welche Förderungsmöglichkeiten es im Land Berlin gibt. 

  1. Förderprogramm SolarPlus in Berlin. Die wichtigsten Informationen

Mit dem Gedanken an Berliner Einwohner, die Solarstrom selbst produzieren möchten, ist das Förderprogramm SolarPlus entstanden. Hervorzuheben ist, dass sich die Hauptstadt Deutschlands das ambitionierte Ziel gesetzt hat, bis 2045 klimaneutral zu sein. Ist das möglich? Ja. Allerdings müssen zahlreiche neue Solaranlagen auf Dächern von privaten und gewerblichen Gebäuden in Berlin installiert werden. Damit das ehrgeizige Ziel erreicht werden kann, wurde die Initiative „Masterplan Solarcity“ gegründet. Sie fördert moderne Solarprojekte, Solaranlagen und Stromspeicher, dank denen Berliner Einwohner ihren Grünstrom erzeugen können. 

Das ursprüngliche Programm von „Masterplan Solarcity“ war EnergiespeicherPLUS“. Es wurde zum 31. August 2022 eingestellt. Am 19. Juli 2022 hat der Senat von Berlin auf die Vorlage von Stephan Schwarz, des Senators für Wirtschaft, Energie und Betriebe,  das neue Programm SolarPlus für die Solarwende in der Hauptstadt beschlossen. 

Seit dem 1. September 2022 besteht die Möglichkeit, eine Förderung von PV-Speichern im Rahmen des Förderprogramms SolarPlus zu beantragen. Am 10. Februar 2023 wurde das SolarPLUS-Programm weiter ausgebaut – an diesem Tag wurde das Fördermodul „E-Steckersolargeräte“ eingeführt. Dieses Modul ermöglicht einen Zuschuss von bis zu 500 Euro für Balkonkraftanlagen.

  1. Förderung für Photovoltaik im Rahmen von SolarPlus. Welche Voraussetzungen gibt es?

Im Rahmen des Förderprogramms SolarPlus ist nur die Förderung für Speicher möglich. Die Stromspeicher werden gemeinsam mit einer Solaranlage montiert. Wichtig: Eine rückwirkende Förderung für Photovoltaik kommt nicht in Frage. 

Sowohl private Eigentümerinnen und Eigentümer als auch Unternehmen aus verschiedenen Branchen sowie öffentliche Institutionen, die Solarstrom produzieren möchten, können von der Förderung im Rahmen von SolarPlus profitieren. Die Speicher-Anlage muss sich jedoch in Berlin befinden. Weitere Voraussetzungen:

  • Eine neue netzdienliche Solaranlage muss mindestens drei Jahre an dem Ort betrieben werden, an dem sie montiert wurde;
  • Sehr wichtig ist auch das richtige Größenverhältnis zwischen der Solaranlage und dem Batteriespeicher. Mindestens 1,2 kWp zu 1,0 kWh  – dieses Verhältnis von der Solaranlage und dem Stromspeicher ist empfehlenswert.
  1. Wie hoch ist die Förderung für PV-Anlagen? Wonach richtet sich die Höhe der Förderung?

Wenn Sie alle Kriterien des Programms SolarPlus erfüllen, können Sie einen Antrag auf Förderung stellen. Derzeit ist es möglich, einen Zuschuss in einer Höhe von 300 Euro je kWh des Stromspeichersystems zu erhalten. Die maximale Höhe der Förderung im Rahmen von SolarPlus beträgt 15.000 Euro pro Solaranlage.

Bei Solaranlagen mit einer prognosebasierten Betriebsstrategie ist ein zusätzlicher Bonus von 300 Euro möglich. Das Programm SolarPlus in Berlin fördert auch eine Erstberatung beim Steuerberater mit 226,10 Euro. 

  1. Wie kann man die Förderung vom Programm SolarPlus beantragen?

Was ist bei der Antragsstellung zu beachten? Heutzutage haben Privatpersonen, Unternehmen sowie öffentliche Institutionen die Möglichkeit, ihren Antrag auf einen Zuschuss auf der Webseite der IBB Business Team GmbH in nur wenigen Schritten zu stellen. 

Zur Antragstellung benötigen Sie einige wichtige Unterlagen:

  • De-minimis-Erklärung;
  • Angebot für das Photovoltaiksystem mit einem Solarspeicher;
  • Nachweis für die Leistung der geplanten Photovoltaikanlage inklusive Solarspeicher;
  • Verpflichtungserklärung zur Verwendung des Stromspeichers über drei Jahre;
  • Genehmigung für den Bau der Photovoltaikanlage, falls sie erforderlich ist;
  • Angebot für eine prognosebasierte Betriebsstrategie (falls sie vorhanden ist.);
  • Zulassungsbescheinigung für das Elektroauto (wenn Sie ein Elektroauto besitzen).
  1. Wie wird die Förderung für eine Solaranlage inkl. Stromspeicher ausgezahlt?

Haben Sie Ihren Antrag auf die Förderung von PV-Anlagen erfolgreich gestellt? Wahrscheinlich erhalten Sie bald den Zuwendungsbescheid der IBB Business Team GmbH. 

Danach können Sie Ihre Photovoltaik Anlage in Betrieb nehmen. Innerhalb von drei Monaten müssen Sie einige wesentliche Unterlagen bei der IBB einreichen. Dabei handelt es sich um:

  • Inbetriebnahmeprotokoll für Ihre gesamte Solaranlage;
  • Alle wichtigen Rechnungen;
  • Registrierungsnummer des Elektrofachbetriebs;
  • Bericht über die Installation, in dem auch eventuelle Hemmnisse berücksichtigt werden. 

Bei vollständiger Einrechnung der oben genannten Unterlagen wird die Förderung ausgezahlt. 

  1. Förderung für eine Solaranlage inkl. Stromspeicher. Weitere Informationen

Das Förderprogramm SolarPlus in Berlin umfasst auch  Fördermöglichkeiten für  Anlagen auf Mehrfamilienhäusern und PV- Mieterstromprojekte. Nicht nur die Installation der Anlage, sondern auch Kosten für die Vorbereitung einer PV-Anlage bezuschusst werden können. Dabei handelt es sich z. B. um die Kosten für Machbarkeitsstudien und Dachgutachten.

Im Rahmen des Programms SolarPlus werden ca. 100 Förderboni angeboten, die mit dem Gedanken an Mehrkosten bei Anlagen im Denkmalschutz oder bei Fassaden-Photovoltaikanlagen (Sonderanlagen!) eingeführt wurden. Wichtig: SolarPlus ist ein Programm zur Förderung, das von der Pflicht nach dem Solargesetz Berlin nicht abhängig ist. 

Wie oben erwähnt, ist es möglich, seit Februar 2023 eine Förderung für die Anschaffung von einem Steckersolargerät (Zuschüsse für Balkonkraftwerke) für Mieterinnen und Mieter in Berlin zu beantragen. 

Warum SolarPlus in Berlin? Die Unterstützung in Form dieser Förderung basiert auf fünf verschiedenen Modulen:

  • Gutachten, Beratung, Konzepte;
  • Hauselektrik (Messplätze, Zusammenlegung von Hausanschlüssen);
  • Speicher;
  • Boni für Sonderanlagen (es werden z. B. Solaranlagen auf denkmalgeschützten Gebäuden gefördert);
  • Steckersolargeräte (Zuschüsse für Balkonkraftwerke).

Planen Sie eine effiziente Solaranlage in Berlin? Hervorzuheben ist, dass Förderungen aus verschiedenen Modulen des Programms SolarPlus miteinander kombiniert werden können. 

  1. KfW Kredit für eine PV-Anlage in Berlin

Neben dem Programm SolarPlus in Berlin gibt es auch andere Fördermöglichkeiten, dank denen Sie Ihre Photovoltaik-Kosten reduzieren können. Zu beliebten Möglichkeiten gehören KfW Kredite für Solaranlagen. Der Kreditanstalt für Wiederaufbau ist eine deutsche Förderbank, die diverse Förderprogramme für Privatpersonen, öffentliche Institutionen sowie Unternehmen anbietet. 

Planen Sie die Installation von einer Photovoltaik auf dem Dach, an der Fassade oder auf einer Freifläche? In vielen Fällen ist eine solche Investition förderfähig. Sie können den zinsgünstigen KfW Kredit „270 Erneuerbare Energien – Standard“ beantragen – es ist zu betonen, dass dieser Kredit neben den Solaranlagen auch  Wasser- und Windkraftanlagen abdeckt.

Mit einem Förderkredit können Sie nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Kosten für die Planung, Projektierung und Installation der PV Anlage abdecken. Die Laufzeit des Kfw Kredits kann zwischen 5 und 30 Jahren betragen. 

Sind Sie an einer Förderung für Photovoltaik in Berlin interessiert? Möchten Sie einen KfW Kredit beantragen? Alle damit verbundenen Formalitäten lassen sich einfach erledigen. Sie sollten sich sowohl für die Antragstellung als auch an die Bonitätsprüfung an Ihre Hausbank wenden. Folgende Faktoren beeinflussen Ihre Kreditbedingungen:

  • der Standort;
  • die Sicherheit für den KfW Kredit
  • wirtschaftliche Verhältnisse.

Bei der Antragstellung wird Ihre geplante Investition in eine Preisklasse 1-7 eingestuft (die Preisklasse 1 ist „ausgezeichnet“ und die Preisklasse 7 „noch ausreichend“). Die Einstufung zu einer Preisklasse wird auch bei der Berechnung der Kreditkonditionen berücksichtigt. 

  1. KfW Zuschuss 442 „Solarstrom für Elektroautos“

Planen Sie die Anschaffung einer modernen Solaranlage mit einem Speicher und einer Wallbox? Sie können eine Förderung im Rahmen des KfW Zuschuss 442 beantragen. Durch dieses und andere Programme wird der Solarausbau in Berlin und in anderen Regionen gefördert.

Die wichtigsten Informationen über den KfW Zuschuss 442 „Solarstrom für Elektroautos“:

  • Es ist möglich, bis zu 10.200 Euro für Photovoltaikanlagen, Speicher und Wallbox zu erhalten;
  • Alle Komponenten des Komplettpakets müssen fabrikneu sein, damit ihre Anschaffung gefördert werden kann;
  • Das Komplettpaket muss über ein  intelligentes Energiemanagement-System verfügen;
  • Man darf keine Komponenten vor dem Antragstellung bestellen;
  • Sie müssen ein Elektrofahrzeug besitzen oder es vor der Antragstellung kaufen. 
  1. Einspeisevergütungen nach der EEG-Reform 

Derzeit gibt es verschiedene Gesetze und Verordnungen, die den Einsatz und die Installation von PV Anlagen in Berlin regeln. Neben dem Solargesetz Berlin gibt es auch andere rechtliche Vorschriften, die beachtet werden müssen. 

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat zum Ziel, den Ausbau erneuerbarer Energie, auch von Solarstrom, zu beschleunigen. Vor einer Förderung können alle profitieren, die auf seinem Dach eine Solaranlage mit Netzanschluss betreiben. Wenn überschüssiger Strom beim Netzbetreiber eingespeist wird, erhalten Sie dafür eine Vergütung. Hervorzuheben ist, dass die Netzbetreiber dazu verpflichtet sind, den erzeugten und eingespeisten Grünstrom aus privaten Solaranlagen nach den Vorgaben des Gesetzes abzunehmen und zu vergüten. 

  1. Einspeisevergütungen. Ist ein Antrage notwendig?

Um Einspeisevergütungen zu erhalten, müssen Sie keinen Antrag stellen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die PV-Anlage im Marktstammdatenregister (MaStR) eingetragen sein muss. Beim Eintragen der Anlage muss man nicht nur Kontakt- und Standortinformationen, sondern auch einige technische Daten angeben. Es ist möglich, seine Solaranlage bei der Bundesagentur online zu registrieren. Eine neue Anlage  auf dem Dach muss innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme registriert werden, sonst ist eine Kürzung bei der Förderung möglich. 

  1. Einspeisevergütungen bei einer Solaranlage

Für das Jahr 2023 wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) reformiert. Seit 2023 können Betreiber der Solaranlagen von folgenden Vorteilen profitieren:

  • Wenn die Solaranlage höchstens 30 MWh pro produziert, ist ein Erzeugungszähler nicht mehr erforderlich;
  • Neue Photovoltaikanlagen dürfen ihre maximale Energieerzeugung einspeisen. Derzeit gibt es keine Obergrenze (früher hat die Obergrenze 70 Prozent der PV-Nennleistung betragen);
  • Wenn sich ihr Hausdach für die Installation einer Solaranlage nicht eignet, können Sie auch bei Solarmodule auf Freiflächen von Fördervergütungen profitieren;
  • Neue Solaranlagen, die seit dem 30. Juli 2022 betrieben werden, erhalten höhere Einspeisevergütungen.
  1. Kombination von Förderprogrammen ist möglich

Möchten Sie eine Solaranlage in Berlin installieren lassen und Ihre Kosten sparen? Heutzutage ist das möglich! Egal, ob Sie eine Solaranlage auf dem Dach von einem Ein- oder Zweifamilienhaus oder auf einem anderen Gebäude installieren lassen möchten, es lohnt sich, die Fördermöglichkeiten individuell zu prüfen. Das Angebot an Förderprogrammen in Berlin (und in anderen Bundesländern) richtet sich an Besitzern von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Mehrfamilienhäusern und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Auch juristische Personen haben die Möglichkeit, eine staatliche Förderung zu beantragen. 

Man muss sich dessen bewusst sein, dass verschiedene Förderprogramme miteinander kombiniert werden können. In vielen Fällen ist es sinnvoll, sich nicht nur für den Bau einer PV-Anlage, sondern auch für eine Modernisierung des Gebäudes zu entscheiden. Die Gesamtkosten können Sie mit verschiedenen Programmen reduzieren. Es ist möglich, z. B. eine Förderung für PV-Anlagen mit einer Heizungsförderung zu kombinieren. 

  1. Photovoltaik Förderung 2023 in Berlin – Fazit

Sind Sie an einer Förderung für eine Solaranlage, ein Steckersolargerät, eine Wallbox etc. interessiert? Neben dem Förderprogramm SolarPlus können Sie in Berlin auch einen KfW Kredit beantragen. Zu wichtigen Argumenten für eine Photovoltaik auf dem Dach gehören auch Einspeisevergütungen nach der EEG-Reform.  

Haben Sie noch Fragen rund um das Thema Solarenergie? Bei Solar Team sind Sie genau richtig. Unser Unternehmen bietet Ihnen effiziente, zuverlässige Solaranlagen an. Das Angebot von Solar Team richtet sich sowohl an Privatkunden als auch an Unternehmen aus verschiedenen Branchen an. Es umfasst neben den Solaranlagen auch Energiespeichersysteme und Batterien sowie Ladestationen für Elektroautos. Umfassende Beratung, fachgerechte Installation, hochwertige Solarmodule, regelmäßige Wartung – das alles können unsere Kunden erwarten. Benötigen Sie mehr Informationen? Kontaktieren Sie uns, damit wir Sie kompetent beraten können. 

Überprüfen Sie andere Einträge

NEWSLETTER